2 Minuten Lesezeit (357 Worte)
Empfohlen 

Fridays For Future - 24-Stunden-Mahnwache in Regensburg

D28A5B52-E7DB-452A-92A5-FF21F81A35FB

​Regensburg. Große Zustimmung für die Forderungen von Fridays for Future gab es auf der ersten 24-Stunden-Mahnwache zur Klimakrise in Regensburg. Am Freitag, 9. August fand diese erste Mahnwache von Fridays for Future in Regensburg zur globalen Klimakrise statt. Beginnend um 12.05 Uhr versammelten sich zahlreiche Menschen durchgehend für 24 Stunden auf dem Haidplatz, um auf die rund um die Uhr stattfindende Klimakrise aufmerksam zu machen.

​In der Spitze nahmen bis zu 100 Menschen an der Mahnwache Teil. Über den gesamten Zeitraum waren ca. 300 Menschen Teil der Versammlung. Trotz Regens übernachteten 30 Personen in Zelten auf der Mahnwache. Zahlreiche junge Menschen, Schüler*Innen, Studierende sowie die Scientist for Future und Parents for Future waren vor Ort. Vom Organisationsteam wurde ein buntes Programm mit Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden auf die Beine gestellt.

​Eine Tageszeitung Zeitung berichtete zu Beginn der Aktion, dass von Lärmbelästigung auszugehen sei... „Dem war nicht so“, teilten die Organisatoren mit, „es gab keine Beschwerde von Anwohnern.“ Die Mahnwache lief durchgehend ruhig und friedlich ab. 

Ausgehend von der Mahnwache starteten zwei mal Demonstrationszüge zum alten Rathaus, um auf dem Vorplatz unsere Forderungen kundzugeben. Die Polizei verzichtete auf eine durchgehende Anwesenheit auf der Versammlung, da sich die Demonstrationsteilnehmer bereits in der Vergangenheit kooperativ, rücksichtsvoll und entsprechend der versammlungsrechtlichen Vorgaben verhielten.

Im Vorfeld hat Fridays for Future die Regensburger*innen aufgerufen, die Mahnwache zu besuchen und mit den jungen Menschen ins Gespräch zu kommen. Sehr viele Passanten*innen nutzten die Gelegenheit zum Austausch über die Forderungen von Fridays For Future. „Überraschend war die breite Zustimmung der Regensburger*innen zur Dringlichkeit von Klimaschutzmaßnahmen, sowohl auf bundesweiter als auch kommunaler Ebene. Es gab viel Lob für das Engagement der jungen Menschen bei Fridays for Future.“

Die Bevölkerung ist im Thema Klimaschutz der Politik weit voraus, so die Organisatoren. „Wir fordern jetzt sofortige Maßnahmen zur Einhaltung unserer Klimaziele und des Pariser Klimaschutzabkommen. Die Einhaltung des 1,5° Grad Ziels ist oberste Priorität, um die Lebensgrundlage der Menschheit weltweit zu sichern. Wir rufen die Menschen zum internationalen Klimastreik am 20. September auf! In Regensburg wird an diesem Tag eine Großaktion stattfinden. Unter anderem wird es eine Menschenkette geben, die für jeden Regensburger*innen von jung bis alt die Möglichkeit bieten wird für dringend notwendige Klimaschutzmaßnahmen auf die Straße zu gehen.“


Anzeige
15 Kanaldeckel heraus gehoben
Ostbayerns Autoren stellen ihre Neuerscheinungen v...