Corona-Update für den Kreis Amberg-Sulzbach

​Amberg-Sulzbach. Aus dem Landratsamt Amberg-Sulzbach hier das aktuelle Update in Sachen Corona: Bestätigte Fälle sind derzeit 66 gemeldet. Das ist ein Plus von fünf Infizierten. 

Dritter Corona-Todesfall im Landkreis Amberg-Sulzbach

​Amberg-Sulzbach. Wie der Landkreis Amberg-Sulzbach meldet, liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle derzeit bei 56. Das ist ein Anstieg um 9 Fälle. Eine weitere Person (87 Jahre), die mit dem Virus infiziert war, ist verstorben. Damit trauert der Landkreis um den 3. Corona-Todesfall.

Dringender Aufruf: Amberg braucht Schutzkleidung

​Amberg. Mit einem dringenden Aufruf wendet sich der Oberbürgermeister Michael Cerny an die Betriebe in der Stadt Amberg. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinikum St. Marien, des Rettungsdienstes, die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte, die Pflegeheime sowie weitere medizinische Einrichtungen brauchen dringend Unterstützung.
Sulzbach-Rosenberg: Ein 65-jähriger Imker hat am Alten Postweg neben einer Scheune seine acht Bienenstöcke aufgestellt, in der Hoffnung, dass seine Völker entsprechend fleißig Honig produzieren. Am Donnerstagvormittag musste er feststellen, dass vier Bienenstöcke fehlen.
Ursensollen: Im Rohbau eines Firmengebäudes in der Grammer-Allee kam es am Donnerstagmorgen zu einer starken Rauchentwicklung. Über Nacht hatte sich abgeschliffener Parkettstaub entzündet und zu glimmen begonnen. Die Rauchentwicklung wurde schnell unterbunden und er Brandherd gelöscht.
Amberg-Sulzbach. Aufgrund der begrenzten Kapazitäten bei der Schutzausrüstung bittet Landrat Richard Reisinger Unternehmen und Privathaushalte um Unterstützung. Der Landkreischef ruft dazu auf, entsprechendes Material wie Handschuhe und Masken aller Art zu spenden, damit sich das Personal in den Krankenhäusern und Heimen sowie Einsatzkräfte ausreichend schützen können.
Hahnbach: Die intensiven Sonnenstrahlen der vergangenen Tage veranlasste eine 52-Jährige aus Hahnbach auf ihrer Terrasse die Markise heraus zu kurbeln. Jedoch nach wenigen Sekunden, als sie ihren Blick zur Markise hinauf schweifen ließ, erstarrte sie und traute ihren Augen kaum.
Amberg: Die polizeilichen Überwachungsmaßnahmen der Ausgangsbeschränkung genießen in der Bevölkerung zwar große Akzeptanz, zeigen aber auch immer wieder, dass manche Personen die Situation nicht so ernst nehmen, wie sie ist. Am Dienstagnachmittag löste eine Streife eine Personengruppe auf.
Amberg-Sulzbach. Beim Einkauf in der Metzgerei fällt jedes Mal Verpackungsmüll an. Das können sich die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Amberg-Sulzbach künftig sparen. Mit wiederverwendbaren Wurstdosen bringt der Landkreis in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit (ZEN) in Ensdorf und der Metzgerinnung Amberg-Sulzbach ein innovatives und nachhaltiges Projekt auf den Weg.
Hirschau. Am 24.03.2020, gegen 17:00 Uhr, kam es in einem Wohnanwesen in Hirschau, Moosweiherstraße, zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 53-jährigen Stadtbewohner und einer 50-jährigen Bekannten. In dem Einfamilienhaus des 53-jährigen befanden sich noch weitere 2 Personen, welche die 50-jährige begleiteten, allesamt wollten das Gespräch mit dem Stadtbewohner suchen, da dieser seit längerer Zeit unter psychischen Problemen litt.
Regensburg/Schwandorf. Seit Samstag gilt in Bayern die vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie. In der Oberpfalz ist ein leichter Anstieg der Verstöße zu verzeichnen.
Kümmersbruck/Amberg-Sulzbach. Im Landkreis Amberg-Sulzbach gab es wie berichtet am Montag im Zusammenhang mit dem Coronavirus zwei Todesfälle. Einer der Toten starb ursächlich am Coronavirus, beim zweiten Mann gibt es eine andere Todesursache. Allerdings war der Mann ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert und zählt deshalb zu den Corona-Toten. Diese Information wurde der Heimleitung des Kümmersbrucker Seniorenzentrums am Dienstagvormittag in einem Telefonat mitgeteilt. 
​Kümmersbruck/Kreis Amberg-Sulzbach. Der Kreis Amberg-Sulzbach beklagt die ersten beiden Corona-Todesfälle: Bei den Verstorbenen handelt es sich um Bewohner eines Seniorenheims in Kümmersbruck. Beide zählten aufgrund ihres Alters und ihrer Vorerkrankungen zur Gruppe der Hochrisiko-Patienten. Beide Männer waren in dem Seniorenheim in einem Doppelzimmer untergebracht.