Anzeige
DSC07928 Von links, Ausbildungsbetreuer Christoph Hauner, Dominic Beer, Christian Krenn, Simon Schmits, Ben Hillebrand, Maria Lorena Theis, Alban Gashi

Mit Vollgas ins Berufsleben: Sechs neue Azubis bei der Kiessling-Spedition in Regenstauf

4 Minuten Lesezeit (803 Worte)
Empfohlen 
Regenstauf. Mit dem Start in ihre Berufsausbildung begann für viele junge Menschen vor wenigen Tagen ein neuer, aufregender Lebensabschnitt. Zur Verstärkung des eigenen Teams bildet die Kiessling-Spedition im neuen Ausbildungsjahr wieder Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung und Fachinformatiker mit Fachrichtung Anwendungsentwicklung aus.

Barbara Brunnenmeier, Leiterin der Personalabteilung, begrüßte am 1. September zusammen mit den Ausbildungsverantwortlichen Christoph Hauner die sechs neuen Azubis bei der Kiessling-Spedition und wünschte ihnen einen guten Start, viel Erfolg und Freude für die bevorstehende Ausbildungszeit. Die Einführungstage wurden in diesem Jahr aufgrund der aktuellen Corona-Situation auf einen Tag reduziert und die örtlichen Gegebenheiten zum Schutz aller Beteiligten den strengen Hygienemaßnahmen des Unternehmens angepasst.

Eine fachlich fundierte Ausbildung, die Spaß macht

Die Ausbildung des eigenen Nachwuchses ist für den künftigen Erfolg eines Unternehmens von immenser Bedeutung. Die Kiessling-Spedition setzt daher schon seit Jahren erfolgreich auf die eigene Berufsausbildung. Als Familienbetrieb legt das Speditions- und Logistikunternehmen großen Wert darauf, dass sich die Azubis von Anfang an wohl fühlen und bereits während ihrer Ausbildung als fester Teil des Teams in die täglichen Arbeitsabläufe einbezogen werden. 

Um die berufliche Zukunft entsprechend der jeweiligen Interessen und Stärken optimal zu planen, durchlaufen die Azubis die verschiedenen Abteilungen und lernen dabei die unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche und Teams von Grund auf kennen. Während der dreijährigen Ausbildung werden sie zu Multitalenten im Logistikbereich ausgebildet und können herausfinden, welche Position im Unternehmen am besten zur eigenen Karriereplanung passt.

Familienfreundlicher Arbeitgeber


Der familiäre Charakter spiegelt sich jedoch nicht nur im Teamgedanken, sondern auch in einer gelebten, modernen Personalpolitik wider. So können Berufsanfänger ihre Ausbildung beispielsweise auch in Teilzeit absolvieren, wenn persönliche Rahmenbedingungen eine Vollzeitausbildung nicht zulassen. Für diese und ähnliche Mitarbeiterangebote wurde die Kiessling-Spedition schon mehrfach als familienfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet. Darüber hinaus engagiert sich das  Logistikunternehmen seit letztem Jahr in Deutschlands größtem Unternehmensnetzwerk familienfreundlicher Unternehmen „Erfolgsfaktor Familie" sowie seit Beginn dieses Jahres in der bayernweiten Initiative „Familienpakt Bayern" und macht damit den hohen Stellenwert deutlich, den die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die eigene Unternehmenskultur hat.

Förderung des Nachwuchses

Und auch, wenn es einmal schulische Probleme oder Schwierigkeiten mit dem Lernstoff gibt, werden die Azubis nicht damit allein gelassen. Unterstützungsangebote in Form zusätzlicher Lehrmaterialien oder bei Bedarf Nachhilfeunterricht sind problemlos möglich. Dank dieser individuellen Förderung haben bei der Kiessling-Spedition alle Nachwuchskräfte die gleichen Chancen für einen erfolgreichen Einstieg in ihre berufliche Laufbahn.

Im Rahmen besonderer Zusatzangebote ermöglicht die Kiessling-Spedition seinen aktuell 23 Azubis zudem regelmäßige Azubi-Events sowie einmalige Erfahrungen im Rahmen eines Auslandspraktikums oder einer Sprachreise. Neben sprachlicher und praktischer Berufserfahrung in einem fremden Land können die Azubis dabei neue, spannende Einblicke in andere Kulturen sammeln.
Aufgrund der Corona-Situation und zum bestmöglichen Schutz unseres Nachwuchses können zwar aktuell keine Auslandsaufenthalte stattfinden. Wir sind jedoch optimistisch, den Azubis bald wieder dieses sehr beliebte Format anbieten zu können.

In jedem Jahr erhalten unsere Auszubildenden die Möglichkeit, an einer dreiwöchigen Sprachreise nach London teilzunehmen. Diese wird jährlich vom Beruflichen Schulzentrum Matthäus Runtinger in Kooperation mit dem College of Central London organisiert und gefördert. Im Rahmen einer feierlichen Übergabe erhielten Christiane Muck, Lukas Scheibinger und Tanja Westiner im Anschluss den „Europass-Mobilität“ überreicht.

Hervorragende Perspektiven

Neben einem familiären Betriebsklima mit netten Kollegen und einer umfassenden Betreuung der Auszubildenden während der kompletten Ausbildung sind der Kiessling-Spedition langfristig gute Entwicklungsmöglichkeiten des Nachwuchses, auch nach der Berufsausbildung, besonders wichtig. Die konstant hohe Übernahmequote von 99% zeigt, dass der überwiegende Teil der Azubis dem Unternehmen auch nach der Ausbildung treu bleibt. Viele ehemalige Auszubildende sind bereits zu langjährigen Mitarbeitern geworden und haben mittlerweile Führungspositionen im Betrieb übernommen. Dass Kiessling beste Perspektiven für eine erfolgreiche Karriere in einer wachsenden Branche bietet, zeigen sowohl regionale als auch bundesweite Wettbewerbe und Rankings der besten Ausbildungsbetriebe, bei denen sich das Unternehmen stets gute Platzierungen sichert. Vom Landkreis Regensburg wurde die Kiessling-Spedition zudem jüngst mit dem Siegel „Ausbildung. Geht gut bei uns!" ausgezeichnet.

Gemeinsam mit der Ehrung des ehemaligen Azubis, Michael Seebauer, für seine herausragende Leistung bei der Abschlussprüfung als bester Speditionskaufmann des Prüfbezirks Regensburg 2019, erhielt die Kiessling-Spedition als Ausbildungsbetrieb ebenfalls eine Urkunde „in Anerkennung besonderer Verdienste für die Berufsausbildung im Prüfungsjahr“ überreicht.

Kiessling sucht schlaue Füchse!

Für den Ausbildungsbeginn 2021 sind Bewerbungen ab sofort möglich. Sollten sich im Vorfeld offene Fragen ergeben, so steht die Personalleitung Barbara Brunnenmeier für diese gern telefonisch unter 09402-944 205 zur Verfügung.

Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://kurier-oberpfalz.de/

Region Schwandorf

19. Oktober 2020
„Heute haben die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in der Oberpfalz klar ihren Forderungen Nachdruck verliehen und das Arbeitgeberangebot lautstark abgelehnt" stellt Alexander Gröbner (Geschäftsführer ver.di Bezirk Oberpfalz) nach dem Aktionsta...
19. Oktober 2020
Landkreis Schwandorf. Zum 150. Mal informieren wir heute über die aktuelle Corona-Lage. In unserer ersten Pressemitteilung hatten wir am 8. März über den ersten positiven Fall im Landkreis berichtet. „Wir nehmen den Fall sehr ernst, aber es besteht k...
19. Oktober 2020
Tatenlos ausharren in der Corona-Krise, das ist nichts für die Schausteller-Familie Nübler aus Neunburg vorm Wald. Mit ihrem „Mini-Volksfest" wollen Robert und Martina Nübler mit Sohn Pascal Ablenkung und ein Stück Unbeschwertheit unter die Menschen ...
19. Oktober 2020
Bruck/Nittenau. Am Freitag, 16.10.20, gegen 16:45 Uhr, kam es auf der Staatsstraße zwischen Bruck und Nittenau, auf Höhe St. Hubertus, in Fahrtrichtung Nittenau zu einem Aggressionsdelikt im Straßenverkehr. Der Fahrer eines silberfarbenen PKW, Ford, ...
19. Oktober 2020
Oberviechtach/Thanstein. Die Senioren des Schützengaues „Grenzland" Oberviechtach beendeten nach vier Durchgängen das Schießen um den Gaupokal 2020. Nachdem die letzten beiden Wettkämpfe wegen Corona im Frühjahr nicht beendet werden konnten, holten d...
19. Oktober 2020
Maxhütte-Haidhof. In der Nacht vom 16.10. auf den 17.10.2020 wurde ein geparkter Roller, Marke Jinan (Kleinkraftrad), samt Versicherungskennzeichen, im Burgweg, entwendet.Wer kann dazu Angaben machen? Sachdienliche Hinweise Bitte an die Polizei Burgl...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

19. Oktober 2020
Amberg. Die Einschränkungen durch die die Corona-Krise lähmen mehr oder weniger die Aktivitäten der örtlichen Service-Clubs. Und so kann die neue Präsidentin des erst heuer gecharterten Damenclubs „Ladies' Circle" (LC) Amberg, Ann-Julie Trepesch, auß...
14. Oktober 2020
Am Mittwoch, 14. Oktober, fand auf den bayerischen Autobahnen die landesweite Schwerpunktkontrollaktion "Operation Truck & Bus" statt. In der Oberpfalz kontrollierte die Polizei an rund 30 Stellen. Eingesetzt waren rund 300 Beamtinnen und Be...
09. Oktober 2020
Amberg. Laut Informationen des Robert-Koch-Instituts wurde in der Stadt Amberg am Freitag, 9. Oktober, mit einer Inzidenz von 40,3 die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 von 35 pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tage...
07. Oktober 2020
Da ein 77-jähriger Autofahrer mit einem Überholmanöver eines anderen Verkehrsteilnehmers nicht einverstanden war, gab er ihm die Lichthupe und wurde daraufhin zur Vollbremsung genötigt. ...
07. Oktober 2020
Waldeck/Oberpfalz. Die Corona-Pandemie hat einmal mehr die Tagung der Oberpfälzer Landräte beherrscht. Diese trafen sich unter Vorsitz ihres Sprechers, des Amberg-Sulzbacher Landrats Richard Reisinger, in Waldeck (Stadt Kemnath) im Landkreis Tirsche...
02. Oktober 2020
Amberg. Weil er am Mittwochanchmittag mit der Kontrolle nach dem Infektionsschutzgesetz nicht einverstanden war, versperrte der 20-Jährige Geschäftsführer eines Barber-Shops einem Mitarbeiter der Stadtverwaltung Amberg den Ausgang und wurde ihm ...

Für Sie ausgewählt