Stadtradeln_SAD Stadtradeln-Beauftragte Vera Dehling (Zweite von links) und Schwandorfs zweite Bürgermeisterin Martina Englhardt-Kopf (Dritte von rechts) mit Vertretern der Gewinnerteams Bild: © Fabian Borkner

Schwandorf. Die bundesweite Aktion Stadtradeln ist in Schwandorf am Samstag zu Ende gegangen. Bis Samstagabend konnten die Teilnehmer noch Kilometer sammeln. Dabei kamen laut Homepage des Veranstalters 69.451 Kilometer zusammen.


Schwandorfs zweite Bürgermeisterin Martina Englhardt-Kopf sagte bei der Prämierung der drei besten Teams auf dem Schwandorfer Marktplatz, dass das Stadtradeln künftig eine feste Institution in der Großen Kreisstadt werden solle. „Wir wollen diese Aktion für mehr CO2-Einsparung, mehr Bewegung und mehr Lebensqualität beibehalten", so Englhardt-Kopf.

An erster Stelle steht das Team „RKB Solidarität Klardorf". Hier nahmen 35 Radler teil und erfuhren etwa 20.500 Kilometer. Den zweiten Platz mit 12 Teilnehmern und 6.000 Kilometern belegt das Team „Dreckspritzer". Auf Platz drei landeten die 30 Radler der Mannschaft „Rathaus" mit 5.800 Kilometern. Für alle Gewinner gab es Schwandorf-Zehner als Belohnung. Die besten Einzelfahrer werden noch ermittelt und bekommen ebenfalls eine kleine Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen.

Insgesamt machten in Schwandorf 281 Sportbegeisterte beim Stadtradeln mit. Sie waren in 50 Teams organisiert. Zehn von dreißig Stadträten waren mit von der Partie. Die ermittelte CO2-Vermeidung betrug laut Veranstalter rund zehn Tonnen.