Anzeige
bauer Bürgermeister Hugo Bauer.

Servus nach 30 Jahren: Bürgermeister Hugo Bauer verlässt Walder Rathaus

3 Minuten Lesezeit (630 Worte)
Empfohlen 

Wald. Am 1. Mai 1990 übernahm Hugo Bauer das Amt des 1. Bürgermeisters der Gemeinde Wald, jetzt am 1. Mai 2020 übergibt er an seine Nachfolgerin Barbara Haimerl. 30 Jahre leitete er die Geschicke der Gemeinde und kann auf so einiges zurückblicken. 

Anzeige

Die Projekte aus drei Jahrzehnten aufzuzählen würde diesen Artikel sprengen. Erwähnt seien die Einweihung der neuen Kläranlage Wald und des Recyclinghofes, der Bau des neuen Rathauses und der Gemeindehalle, zahlreiche Baugebiete, Anschaffungen und Bauten für die Feuerwehren, den Bauhof und die Vereine, das Senioren- und Gesundheitszentrum, die Sanierung der Grund- und Mittelschule sowie der Bau und die Erweiterung des Kindergartens. Außerdem ist Hugo Bauer auch über die Gemeindegrenzen hinaus politisch aktiv als Kreisrat, Kreisvorsitzender, Bezirksvorsitzender und Präsidiumsmitglied des Bayerischen Gemeindetages. 

Was sind jetzt die Pläne Bauers nach dem 1. Mai? Er wolle mit seiner Familie den Ruhestand genießen. Je nachdem, wie sich die Corona-Krise entwickelt, mit dem Wohnmobil wegfahren, das lasse er auf sich zukommen. Er werde sich aber aus der Politik zurückziehen und habe auch keine Pläne in einem Verein Verantwortung zu übernehmen. 

Was sei denn im Rückblick das Beste an den 30 Jahren Kommunalpolitik gewesen? Wenn man sich im Gemeinderat gut verstanden habe und Projekte positiv abgeschlossen werden konnten, sagt Bauer. Projekte konnten viele abgeschlossen werden, so Hugo Bauer. Mit vielen dieser Projekte habe sich die Gemeinde Wald auch einen Namen im weiten Umfeld gemacht. Es habe ihm auch immer gut gefallen, bei Jubiläen mit älteren Bürgerinnen und Bürgern zu sprechen, ihre Geschichten zu hören, aber auch ihre Zufriedenheit zu sehen. 

Er habe in den letzten 30 Jahren eine große persönliche und technische Entwicklung miterlebt, erzählt Bauer. Als er sein Amt antrat, gab es noch keinen Computer, es wurde mit der Schreibmaschine geschrieben. Man habe mit Karteikarten und Lochkarten gearbeitet. Heute sei die Arbeit ohne technische Hilfsmittel gar nicht mehr vorstellbar. 


Anzeige
Sein Höhepunkt als Bürgermeister war die Entwicklung der Gemeinde Wald, diese hänge sehr an der geregelten Abwasserbeseitigung, so Bauer. Seine persönlichen Highlights waren die Hochzeiten seiner Kinder und die Enkelkinder. 

Hätte er in der Rückschau gern etwas anders gemacht? Man müsse alles so nehmen, wie es kommt, sagt Bauer. Eine Alternative zum Bürgermeister habe es für ihn eigentlich nie gegeben. Schließlich sei Bürgermeister zu sein, das Schönste, was die Politik zu vergeben habe. Der Kontakt und die Nähe zu den Bürgerinnen und Bürgern führe auch dazu, dass man die Probleme genau einschätzen könne. Natürlich gebe es positive und negative Seiten, aber wie das Sprichwort sagt: „Jeden recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann". Es sei aber immer wichtig seine eigene Meinung zu haben. 

Wird Bürgermeister Bauer denn etwas vermissen nach dem 1. Mai? Vielleicht den Weg ins Rathaus, die Verwaltung und so manchen Termin. Auch auf Geburtstage sei er immer gern gegangen und Trauungen haben ihm auch immer sehr gut gefallen. 

Sein Fazit nach 30 Jahren: Er habe die Gemeinde entsprechend weiterentwickelt und jetzt stehe sie gut da. Das sei befriedigend und beruhigend. Aber das sei ein Prozess, der nie aufhöre und laufend weitergeführt werden müsse. Das sei auch sein Wunsch für die Zukunft der Gemeinde. Das erhalten werde, was er geschaffen hat und es weitergeführt wird. Außerdem hofft er, dass sich die Gemeinde das in Zukunft auch leisten kann. Die Ehrenamtlichkeit solle nicht nachlassen. Die Bürger sollten nicht nur Ansprüche an die Vereine haben, sondern auch Verantwortung übernehmen. 

Gibt es Tipps für seine Nachfolgerin Barbara Haimerl? Jeder müsse seinen eigenen Weg gehen und nicht in die Fußstapfen des Vorgängers gehen, denn die enden und führen nicht weiter. meint Bauer. Man müsse seinen eigenen Weg finden. 

Bürgermeister Bauers Dank gilt allen Gemeinderatsgremien und der Bürgerschaft für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung in den letzten 30 Jahren. Auch wenn die Ära Bürgermeister Hugo Bauer am 1. Mai zu Ende geht, sichtbar bleibt sie in der Gemeinde praktisch an jeder Ecke.
Anzeige

Updates abonnieren Abo beenden Drucken

Ähnliche Beiträge

Region Schwandorf

27. Mai 2020
Kreis Schwandorf. Urlaub daheim könnte die Devise für die Sommermonate 2020 werden, wenn das Coronavirus Reisen in andere Länder erschwert oder unmöglich macht. Die Verantwortlichen des Zweckverbandes Oberpfälzer Seenland trafen sich deshalb mit...
27. Mai 2020
Schwandorf. Roter Teppich, festlich geschmückte Halle, beste Tanzmusik und Gäste in Abendgarderobe – so kennt man den Schwandorfer Stadtball seit Jahren. Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie musste die Stadt Schwandorf ihre Tanzveranstaltung...
27. Mai 2020
Schwandorf. Am Dienstag kurz vor der Mittagszeit befuhr ein 70-Jähriger aus Nürnberg mit einem Iveco Kleintransporter den Marktplatz in Schwandorf. Vermutlich aus Unachtsamkeit verwechselte der 70-Jährige für kurze Zeit das Gaspedal mit dem Bremspeda...
27. Mai 2020
Bodenwöhr. Am Mittwoch, gegen 04.30 Uhr, befuhr eine 55-jährige Lkw-Fahrerin aus Nürnberg mit ihrem 12-Tonner die B 85 in Richtung Cham. Auf Höhe Mappenberg musste sie einem Tier ausweichen und kam dadurch nach rechts von der Fahrbahn ab. ...
27. Mai 2020
Neunburg. Zwischen Sonntag und Dienstag entwendete ein unbekannter Täter ein sakrales Bild aus der Rastkapelle im Bereich des Warberges. ...
26. Mai 2020
Seit Jahrzehnten gibt es einen Gutachterausschuss am Landratsamt, zu dessen Aufgaben es gehört, alle zwei Jahre die Bodenrichtwerte neu zu ermitteln. Aktuell gelten im Landkreis Schwandorf die Richtwerte zum 31.12.2018. Diese Bodenrichtwerte werden z...
Anzeige

Amberg, Sulzbach-Rosenberg

26. Mai 2020
Hohenburg. Bereits von weithin ist der Feuerschein am Montagabend, 22 Uhr, zu sehen. Am Marktplatz in Hohenburg im Landkreis Amberg-Sulzberg soll ein Dachstuhl brennen. Als die ersten Einsatzkräfte im Ortskern ankommen, schlagen die Flammen aber nich...
26. Mai 2020
Amberg-Sulzbach. Für ihren Einsatz im Kampf gegen das Coronavirus bedankten sich Landrat Richard Reisinger und Versorgungsarzt Dr. Michael Scherer bei den Heimärzten und Medizinern der Schwerpunktpraxen im Landkreis Amberg-Sulzbach. „Dank Ihrer Mithi...
22. Mai 2020
Illschwang. Am frühen Mittwochabend (20.05.2020) gegen 17.30 Uhr erlebten die beiden Insassen eines Pkw Renault Scenic eine unerwartete Überraschung, als sie mit ihrem Wagen auf dem Autobahnzubringer (Staatsstraße 2164) in Richtung Sulzbach-Rosenberg...
22. Mai 2020
Amberg. Unter dem Motto „Amberg näht" hatte die Stadt Amberg Stoffe und Nähutensilien zur Verfügung gestellt und über die Freiwilligenagentur Ehrenamtliche dazu aufgerufen, Nasen-Mund-Bedeckungen zu nähen. Ziel war es, in den Zeiten, in denen Masken ...
17. Mai 2020
Kreis Schwandorf / Kreis Amberg-Sulzbach. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist seit der letzten Nachricht vom Freitag im Kreis Schwandorf  21 auf 480 angestiegen, die Zahl der Corona-Todesfälle um eins auf 16. Verstorben ist eine 83-j...
15. Mai 2020
Amberg/Sulzbach-Rosenberg. Auf der Bundesstraße 85 zwischen Amberg und Sulzbach-Rosenberg trug sich am frühen Donnerstagabend (14.05.2020) ein Verkehrsgeschehen zu, das möglicherweise strafrechtliche Folgen nach sich zieht....

Für Sie ausgewählt